Das Christentum schenkt dem Osterfest einen besondere Beachtung – Die Wiederauferstehung Jesu Christi zu feiern ist ein alter Brauch, an dem seit fast 2.000 Jahren festgehalten wird. Somit ist das Osterfest sehr bedeutend für alle Christen, da auch heidnische Einflüsse eine besondere Rolle spielen. Gläubige Christen halten die 40 Tage Fastenzeit von Aschermittwoch streng ein, doch in der heutigen Zeit – halten sich nicht mehr alle daran. Nach der neuen katholischen Lehre fasten die meisten am Aschermittwoch und am Karfreitag. Fasten bedeutet in Bezug auf Ostern – an diesen beiden Tagen – jeweils nur eine Mahlzeit zu sich zu nehmen, in Form von flüssigen Speisen.

Heute möchten wir in erster Linie nicht über das Fasten nachdenken, sondern vielmehr
über den Bastelspaß zu Ostern, denn Osterzeit – ist kreative Bastelzeit für Klein- und Groß.

Mit Kindern zu Ostern basteln

Beispiel 1 – Küken für das Osterkörbchen / Osternest

  • Folgende Materialien werden benötigt:
  • ein kleines Körbchen (Stroh – oder Bastkörbchen) eignen sich sehr gut
  • Tonpapier (rot und schwarzes Papier)
  • Eier (bereits ausgeblasen)
  • Ostergras
  • Wattebällchen ( 3 gelbe – für die Küken)
  • Kleber (am besten Flüssigkleber)
    1 Locher

Bastelanleitung:
Zuerst legen wir das Ostergras in das Körbchen (für das Nest)
Die Küken fertigen wir folgendermaßen: wir lochen das schwarze Tonpapier (die ausgestanzten Kreise verwenden wir für die Augen der Küken). Wir schneiden aus dem roten Tonpapier kleine Rauten, die wir in der Mitte falten. (diese Rauten verwenden wir für den kleinen Schnabel).

Nun kommt der Flüssigkleber zum Einsatz:

Memoboard zu Ostern mit Kindern basteln

Memoboard zu Ostern mit Kindern basteln

Auf das obere Drittel des Wattebällchens geben wir einen Tropfen Flüssigkleber und bringen die ausgestanzten kleinen schwarzen Kreise nebeneinander an. Mit einem Tropfen Flüssigkleber positionieren wir den Schnabel, genau unter den Augen. Dazu geben wir den Kleber auf die Falz des Schnabels. Somit erkennen wir bereits das Gesicht des Kükens. Die ausgeblasenen Eier brechen wir in zwei Hälften und setzen die Küken in jeweils eine Hälfte der ausgeblasenen Eierschale.

Je nachdem wie viele Kinder an dem Ostertisch sitzen werden, so viele Küken und Nester können gebastelt werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, lustig sieht es auch aus, wenn mehrere Küken in einem Nest platziert werden, quasi eine „Kükenfamilie“ (dann verwenden wir unterschiedlich große Wattebällchen)

Accessibility